Großeltern

Wunschgroßeltern freuen sich auf ihr „Enkelkind“

Wunsch- bzw. Leihgroßeltern sind seit einiger Zeit schon ein bewährtes Modell in verschiedenen Orten. Familien, die keine „echten“ Großeltern in der Nähe haben, wünschen sich eine Art „Patchwork-Oma“, bzw. „Opa “ für ihr Kind. Davon profitieren alle Beteiligten. Für Kinder bedeutet ein solcher Kontakt eine wichtige Bereicherung ihrer Entwicklung, Eltern haben eine gelegentliche zeitliche Entlastung und kinderliebe Senioren finden Freude und anregende Erlebnisse mit Kindern, d.h. sie erfahren eine wunderbare Teilhabe an der kindlichen Entwicklung. Dazu Barbara M. (65 Jahre) und seit kurzem im Ruhestand: „Meine echten Enkel leben in Süddeutschland und sind schon größer. Da mir die Beschäftigung mit Kindern Spaß macht, kann ich einem Kind vor Ort eine Art Leih-Oma sein, die ab und zu Zeit zum Vorlesen, Spielen, Spazierengehen usw. hat…“

Der Kinderschutzbund Northeim, der in seinen Aktivitäten und Projekten die gute Entwicklung von Kindern insgesamt unterstützt und fördert, möchte weitere Omas und Opas mit Familien in Kontakt bringen. Wie sich der Kontakt jeweils konkret gestalten kann, wird dann von allen Beteiligten individuell verabredet. Wichtig ist außer gegenseitiger Sympathie der Aufbau einer vertrauensvollen herzlichen und verlässlichen Beziehung. Die Tätigkeit von Wunschgroßeltern ist ehrenamtlich.

Interessierte Eltern und Wunschgroßeltern melden sich bitte bei:
Elke Witt 05551/988815 (Kinderschutzbund Northeim) und Jutta List-Ivankovic im Familientreff

https://www.hna.de/lokales/northeim/northeim-ort47320/kinderschutzbund-northeim-sucht-wunschomas-5366926.html

Artikel zu Wunschgroßeltern veröffentlicht im Göttinger Tageblatt, August 2019.