Spiel- und Beschäftigungsideen!

Ausflug der Woche (KW 17)

Walddetektiv und Waldfee

Beim Ausflug nach draußen in den Wald gibt es immer viel zu entdecken und hier kommen noch Tipps zum Ausprobieren:
– Barfuß über den Waldboden laufen
– Schließt doch mal die Augen und hört auf die vielen Geräusche im Wald
– Sucht
etwas Dünnes ,
etwas Rotes,
etwas was Haare hat,
etwas das sich glitschig anfühlt,
etwas womit man Geräusche machen kann,
etwas stacheliges
und was Euch noch so einfällt …

Spieltipp der Woche (KW 17)

Ein Familienmitglied sammelt 5-10 Gegenstände aus der Umgebung des Spielortes (Stein, Holz, Moos, Farn…) und versteckt sie unter einem Tuch oder einer Jacke. Alle Familienmitglieder versammeln sich, das Tuch wird hochgehoben und alle prägen sich die Gegenstände ein. Danach wird das Tuch wieder über die Gegenstände gelegt. Dann gibt es einige Minuten Zeit, in der möglichst alle Gegenstände, die unter dem Tuch lagen zu suchen und zu sammeln.
Wer schafft es, die Gegenstände zu finden?

Rätsel der Woche (KW 17)

Wer weiß, welches Tier es ist?

  1. Ich bin ein Säugetier.
  2. Ich esse Käfer, Nachtfalter, Raupen und Insekten.
  3. Ich habe keine Federn.
  4. Ich habe ein braunes Fell.
  5. Ich kann als einziges Säugetier auch fliegen.
  6. Ich jage und fliege nur im Dunkeln.
  7. Ich orientiere mich mit Hilfe eines Echolot-Systems.
  8. Ich halte einen Winterschlaf.
  9. Wenn ich mich ausruhe, hänge ich mit dem Kopf nach unten.
  10. Die Menschen haben mich oft verfolgt, weil sie glaubten, ich sauge Blut.

-> Wer hat es gewusst? Ich bin die Fledermaus!

  1. Ich bin ein Raubtier
  2. Ich gehöre zur Familie der Marder
  3. Ich bin kein guter Läufer
  4. Ich bin etwa 75 cm lang plus 18 cm Schwanz und ca. 10 kg schwer.
  5. Ich bin meistens Nachts aktiv
  6. Ich fresse eigentlich alles, auch Pflanzen und Abfall.
  7. In meinem vielverzweigten Höhlensystem lebt oft auch ein anderer Räuber.
  8. Im Winter verkrieche ich mich in meinem Bau.
  9. Ich habe ein graues Fell.
  10. Mein Kopf ist schwarz-weiß gezeichnet.

-> Wer hats erraten? Ich bin der Dachs!

Bastelidee (KW 17)

Sammelt 4 ungefähr gleichlange Hölzer/ Äste
Legt sie als Quadrat und bindet mit Bast oder Paketschnur die Hölzer miteinander fest.
Ein Faden zum Aufhängen eines Fotos (vielleicht ein Erinnerungsfoto vom Waldausflug)
Und ein Faden zum Aufhängen an der Wand. Fertig ist der Bilderrahmen.

Bastel-, Spiel- und Kreativtipps der vergangenen Wochen

Was ist verschwunden? (KW 16)

Legen Sie 3 bis 5 Gegenstände auf den Tisch (je nach Alter der Kinder) wie z.B. einen Stift, eine Wäscheklammer, einen Löffel usw.
Alle Mitspieler haben kurz Zeit, sich die Dinge einzuprägen. Dann müssen alle bis auf den Spielleiter die Augen schließen und ein Gegenstand wird entfernt. Wer als erstes errät, was fehlt, bekommt einen Punkt. Wer 3 Punkte hat, darf ein kleines Osterei naschen… .
Dieses Spiel kann man für jedes Alter anpassen. Umso mehr Gegenstände auf dem Tisch liegen, umso schwieriger ist es. Man kann den Schwierigkeitsgrad auch erhöhen, indem man 2 oder drei Gegenstände entfernt.
Dieses Spiel fördert ganz nebenbei die Konzentration und Merkfähigkeit Ihres Kindes.

„Mensch ärger dich nicht“ mit Bewegung (KW 16)

Einigen Kindern fällt es schwer, bei einem Gesellschaftsspiel lange still zu sitzen. Hier kann man mit kleinen Veränderungen etwas Bewegung ins Spiel bringen.
Zum Beispiel kann man vor Spielbeginn vereinbaren, dass man bei einer gewürfelten eins auf einem Bein um den Tisch hüpfen muss, bevor es weitergeht. Natürlich kann man sich auch immer wieder andere Bewegungen ausdenken, wie Kniebeugen, Balancieren, einen Ball fangen usw. …

Ponygirlande (KW 16)

Die Kopiervorlage für die Ponygirlande können Sie sie hier ausdrucken oder Sie rufen uns an Tel: 05551/9179036 bzw. schreiben an familientreff@kinderschutzbund-northeim.de und wir schicken sie Ihnen zu.

Ein selbstgemachtes Fühlmemory (15. Woche)

Erst auf einer festen Pappe, z:B. Rückseite eines großen Zeichenblockes
(je nach Alter 20 bis 40) gleiche Formen z.B. mit Hilfe eines Glases aufmalen und ausschneiden.

Für die Formen 10 – 20 unterschiedliche Materialien zurechtlegen, z.B. Filz, Alufolie, Wellpappe, kleine Nudeln, Reis, Sand, kleine Äste, Linsen, Erbsen….

Danach jeweils 2 Karten mit den gleichen Materialien bekleben.
Fertig ist das Fühlmemory!

Anschließend könnt ihr super damit spielen.

– entweder legt ihr die Kärtchen verdeckt auf den Tisch und fühlt darunter und sagt, was ihr fühlt und spielt es genauso wie ein Memory mit Bildern.
Das erfordert sehr viel Disziplin!
(Nicht aufdecken! Nicht schummeln!)

– ihr könnt aber auch die eine Hälfte auf den Tisch legen, die zweite Hälfte legt ihr in einen Sack und zieht abwechselnd das passende Kärtchen aus dem Sack, indem ihr sagt was ihr fühlt oder auf das andere Kärtchen zeigt, bevor ihr das aus dem Sack herausnehmt.

– wenn ihr es allein spielen wollt, dann legt ihr alle in den Sack und versucht 2 gleiche Teile durch fühlen zu finden.

Viel Spaß beim Basteln und Spielen.

Salzteig

Mit Salzteig lässt es sich wunderbar kneten und es ist dazu auch recht günstig.
Und so geht’s:
1 Tasse Mehl
1 Tasse Salz
½ Tasse Wasser
Ein paar Tropfen Öl
Man gibt Mehl, Salz und ein wenig Öl in eine Schüssel und verrührt die Masse gut mit einem Löffel.
Das Wasser gibt man portionsweise mit einem Löffel dazu.
Den Teig gut durchkneten. Je nach Konsistenz gibt man noch etwas Wasser oder Mehl dazu.
Es lassen sich Figuren formen oder man rollt den Salzteig mit einem Nudelholz aus und kann mit Plätzchenformen ausstechen.
Den Teig durch eine Knoblauchpresse gedrückt ergeben Teigwürstchen, Haare, Grasbüschel oder einen Bart. Die fertigen Salzteigfiguren können auf einem Backblech bei 100 Grad eine Stunde gebacken werden.
Zum Schluss kann man die Salzteigfiguren noch mit Wasserfarbe, Fingerfarbe usw. anmalen.

Viel Spaß dabei

Das blaue Bild (14. Woche)

Lassen Sie Ihr Kind ganz viele blaue Sachen suchen, die nicht mehr benötigt werden und kleben Sie diese dann gemeinsam auf einen alten Bilderrahmen, einen Keilrahmen, in den Deckel eines Schukartons oder auf eine dicke Pappe (z.B. die Rückseite eines Malblocks). Es eignen sich Folien, Pappe, Aufkleber, Geschenkpapier, Wolle, Bänder, Stoffreste, Verpackungsmaterial, Wäscheklammern, Büroklammern, Knöpfe usw..
Umso mehr unterschiedliche Dinge gefunden werden, umso schöner das Ergebnis. Die meisten Dinge halten mit einem Klebestift oder Flüssigkleber, bei schweren Gegenständen wie Glas hilft die Heißklebepistole unter Aufsicht der Eltern.

So entstehen auch bei den Kindern, die nicht so gerne malen, tolle Kunstwerke und die ganz Kleinen lernen so ganz nebenbei die Farben.

Natürlich kann man die Bilderreihe fortsetzen und gleich noch ein rotes, gelbes…. Bild machen oder die Lieblingsfarbe der Kinder aufgreifen.
Auch bunte Bilder sehen toll aus oder ein größerer Rahmen mit mehreren Farbfeldern…

Sicher freuen sich auch die Omas und Opas über so ein schönes Ostergeschenk!
Viel Spaß beim Suchen und Basteln und schauen Sie auch nächste Woche wieder vorbei bei unserem Basteltipp der Woche!

Das Spinnennetz (14. Woche)

Ein Spinnennetz in der Küche, im Kinderzimmer oder im Wohnzimmer spinnen (Bewegung und Handgeschick).
Und so geht´s:
Ihr braucht dafür ein Knäuel Wolle, Baumwolle oder anderes Garn.
Bitte unbedingt ein Garn verwenden, dass eher reißen kann, wie Wolle oder ein Synthetikgarn, damit keine Verletzungen und Stürze passieren.

Und nun beginnt ihr den Raum, den ihr zusammen mit Euren Eltern ausgewählt habt, einzuspinnen.
Die Küche solltet ihr nur nutzen, wenn niemand Essen möchte oder Essen zubereitet.

Ihr befestigt nun das Garn an einer Stelle, z.B. einem Stuhl. Von dort geht ihr mit dem Knäuel in der Hand zum nächsten Stuhl oder einem Griff am Schrank oder Regal. Dort befestigt ihr es wieder, einmal rumwickeln reicht meistens aus. Dann geht weiter durch den Raum zum nächsten Punkt; von dort wieder zurück und so weiter.
Auf diese Weise habt ihr bald den Raum, oder einen Teil des Raums eingesponnen.
Meine Kinder haben das früher in unserer Küche gemacht und wir hatten gemeinsam viel Spaß beim Durchklettern und Spinne spielen 🙂
Wer möchte, kann auch Perlen oder Knöpfe mit einfädeln und sie später versuchen durch das Spinnennetz zu schieben.

Wenn eure Mutter dann wieder in die Küche will, nehmt ihr eine Schere und schneidet alles ab.
Alle Fädenreste könnt ihr dann noch mit Tesakrepp umwickeln und habt einen leichten Ball.

Schickt uns doch ein Spinnennetzbild/Foto an:
info@kinderschutzbund-northeim.de
Es findet einen Platz in unserer Bilder-Galerie.
Wir freuen uns drauf!

Murmelzeit: Mit einfachen Mitteln gemeinsam Spielen.

Neues entdecken, erfinderisch sein, Spielfreude erleben und Geschicklichkeit trainieren – auch in der Wohnung!
Hier findet Ihr ein Murmelbüchlein zum download zur Anregung für das Spielen mit Murmeln.